Let's stay connected - Lass' uns in Verbindung bleiben...

Während es in vielen deutschen Lehrerzimmern wohl leider immer noch die Norm ist, dass jede/r mehr oder weniger sein "eigenes Ding" macht, feiern unsere Kollegen in den USA einen ganzen Monat lang den Connected Educator Month. Damit wollen sie auf die Wichtigkeit von (Ver)Bindungen im Lehreralltag aufmerksam machen. Ich finde das ein gute Sache. In unserem Beruf gehen wir täglich vielfältige (Ver)Bindungen ein: zu unseren Schülern, deren Eltern, unseren Kollegen. Dazu kommt das Internet, welches uns schier unendliche Möglichkeiten bietet, Kollegen und Fachleute aus aller Welt kennenzulernen und von deren Erfahrungen zu profitieren. In diesem spannenden Artikel, den ich ich heute auf Edutopia entdeckt habe, schildern sechs LehrerInnen ihren ganz persönlichen Weg hin zu mehr connectedness und der damit verbundenen selbstbestimmten beruflichen Weiterentwicklung. Zur Nachahmung empfohlen! Wer sich davon etwas überfordert fühlt und erstmal klein beginnen möchte, dem lege ich - aus der gleichen Quelle - fünf Schritte für mehr (Ver)Bindung im Schulalltag ans Herz.

 

PS: Ganz nebenbei habe ich am Ende des ersten Artikels eine optisch sehr ansprechende Alternative zu den ewig gleichen PowerPoint Präsentationen entdeckt und prompt begonnen, an einer eigenen Prezi zu tüfteln. Das ist gar nicht mal sooo schwer, wenn man ein paar Grundlagen beherrscht, aber nach einem Probemonat leider kostenpflichtig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0